Unsere Geschichte begann vor 32 Jahren, am 7. Januar 1986. Zu diesem Zeitpunkt sind wir kühn gestartet mit Deutschkursen im Kindergarten in Algund, als es noch verboten war, die zweite Landessprache dort zu lehren. Wir haben sehr bald begonnen, noch viele Jahre vor dem Siegeszug des Internets, neue didaktische Wege mit dem damaligen Vorläufer des Internets namens „Fidonet“ zu erproben. So hatte Tangram im Jahre 1991 bereits eine Online-Bibliothek namens „Didakta“ und bald darauf das erste Selbstlernzentrum nicht nur Südtirols, sondern ganz Italiens.

Anfangs waren wir nur wenige Pioniere, aber bald fanden wir uns unversehens in der Gesellschaft tausender Gleichgesinnter wieder, die wie wir mutig neue kulturelle Erfahrungsräume betraten. Mit Beginn des neuen Jahrtausends hatten sich die Tätigkeiten von Tangram gut entwickelt: Neben kreativen Aktivitäten gab es auch Englischkurse sowie Projekte, wie zum Beispiel das Projekt „Itinea“, welches der Tradition und Geschichte Südtirols gewidmet war.

Auf diesem Weg haben wir in der Folge unzählige Führungen und Vorträge organisiert, eine Reihe von Publikationen zur lokalen Geschichte herausgegeben oder eine breite Palette an Kursangeboten in Kunst und Handwerk, Musik und Gesang und besonders in Informatik konzipiert und erfolgreich angeboten.

Die Agentur Tangram ist seit Januar 2017 eine offiziell anerkannte Gesellschaft und bekam im Laufe der Jahre viele Anerkennungen und Auszeichnungen, unter anderem die „Bezeugung von Qualität ISO“ und die Anerkennung der AICA.

Die lange Phase der Entwicklung von Tangram konnte nicht einmal die Pandemie des Coronavirus stoppen, da Tangram sofort in der Lage war, viele der Angebote als Fernlehrgänge mittels Videokonferenz umzugestalten, um so auch in Krisenzeiten weiterhin das Kulturleben zu  fördern.

So sind die beiden Stockwerke in den Meraner Lauben schon lange ein wichtiger kultureller Treffpunkt, etwa um Sprachen zu lernen, auch die weniger gebräuchlichen wie Arabisch und Russisch. Viele kommen auch, um die geschichtlichen Vorträge zu verfolgen, um sich mit aktuellen gesellschaftlichen Themen auseinanderzusetzen oder einfach nur, um sich über die vielfältigen neuen Aktivitäten zu informieren, die immer wieder neu geplant und angeboten werden.