Meran: Führung durch die Stadt

Meran kennenlernen

Eine Stadt kann sich jenem, der sie zum ersten Mal besucht, auf verschiedene Art und Weise präsentieren. Normalerweise wird man sich damit zufrieden geben, die bekanntesten Straßen aufzusuchen und das zu betrachten, was man von den Postkartenansichten her kennt. Um aber Meran wirklich kennen zu lernen, ist es notwendig, auf Stereotypen zu verzichten. So sind es die Details der Fassaden, der Duft der Blumen im Botanischen Garten, die Farbenpracht am Tappeiner-Weg – und nicht zuletzt die Zuvorkommendheit der Meraner und Meranerinnen, welche nachhaltig in Erinnerung bleiben werden. In dieser Stadt sind Naturerleben und Lebensstil eng miteinander verflochten. Dazu gehört auch die Kultur des Zusammenlebens unter den beiden Sprachgruppen, lebendiger Ausdruck des Strebens nach Stimmigkeit und Wohlbefinden im eigenen Lebensumfeld.

Meran lässt sich auf zwei parallelen historischen Erkundungswegen entdecken: einmal entlang eines “Mittelalterlichen Erkundungsweges” (entlang der Laubengasse, durch das Steinach-Viertel bis zum Passeirer Tor) und zweitens auf dem „Altösterreichischen Erkundungsweg” (entlang der Promenaden, vorbei an der Wandelhalle und am Kurhaus bis zum Stadttheater). In diesem Führer finden sie über die geschichtlichen Informationen hinaus natürlich auch noch weitere nützliche Hinweise, die mit Sorgfalt recherchiert und beschrieben wurden.

Die Geschichte Merans

Dieser Führer enthält auch eine detaillierte Chronik, bezogen sowohl auf lokale Ereignisse als auch auf Ereignisse des Weltgeschehens. Es wird versucht, ein historisch abgerundetes Bild zu bieten, um die Stadtentwicklung, von den ersten Ansiedlungen in prähistorischer Zeit bis zu den erst relativ kurz zurückliegenden Ereignissen des Jahres 1992, zu dokumentieren.

Einige herausragende Begebnisse, wie z.B. die Volkserhebung gegen die napoleonisch/bayerische Besetzung oder die Entwicklung des Handels im Mittelalter, werden in eigenen Artikeln vertiefend behandelt.

Weiters findet man Informationen über Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt und jenen im unmittelbaren Umkreis.

Der Führer enthält eine gründliche historische Chronologie, beginnend bei der Jungsteinzeit bis hinauf in das Jahr 1992. Themen, wie die Menhire von Algund, darunter „das Seelenloch“, Gaismair und der Bauernaufstand, der Kummersee, Andreas Hofer und der Aufstand gegen Napoleon, werden vertiefend behandelt. Weiters gibt der Stadtführer nützliche Hinweise für jene Personen, welche Meran in kurzer Zeit besuchen und begehen möchten.

Im Stadtführer enthalten:
Ein Stadtplan, eine handgemalte Karte von Meran und Umgebung, 150 Bilder, Vorschläge für die Stadtbesichtigung.